Wenn Sie auf der Seite weiter nach unten scrollen, finden Sie Details zum jeweiligen Workshop (befindet sich noch im Aufbau).
 

Erster Tag der Pilztagung - 21. Juni 2022

  8.30  Uhr Check-in und Besuch der Ausstellung

  9.30  Uhr Eröffnung

17.40  Uhr Ende

 

Themenworkshops 9.45 bis 13.00 h

Es worken für Sie:
Ihr Moderator:

Feinreinigung besser verstehen: "Der Mikronaut" - Blick in die Mikro StrukturDr. Christoph Trautmann, Umweltmykologie GmbH
Karin E. Götz und Bernhard Eckert, Avalon Karin E. Götz Gebäudedienstleistungen
Kalibrierung von Feuchtesensoren im Salzbad

Oliver Heilig, arrx electronics; Bitz
 

Trocknungsverhalten von verschiedenen EstrichartenVolker Hummel, Chemotechnik Abstatt GmbH
 
Praktische Anwendung des Mycometer zur SanierungskontrolleChristoph Höflich, Höflich ApS
 
Lüftungskonzepte mit Fensterfalzlüfter leicht umgesetzt    Thomas Verhoeven, Regel-air Becks GmbH & Co. KG
Oberflächen-Wischproben zur Untersuchung mikrobieller ToxineRobert Priller, domatec GmbH
  

Danach geht es in die wohlverdiente Mittagspause. Und am Nachmittag geht es dann weiter mit:

 

Themenworkshops 14.30 bis 17.45 h

Es worken für Sie:

Eingrenzung von Ölschäden bei Hochwasserschäden

Stefan Betz, Sachverständigenbüro für Gebäude- und Innenraumanalytik 

Auswertung von RaumklimauntersuchungenKarlheinz Müller, Ingenieurbüro Baubiologie Müller    
 

Schimmel Rechts(innen)räume: Arbeitsstätte - Schule - JVA - Mietwohnung

RA Patrick Lerch, Lerch & Donadio,  Rechtsanwälte in Bürogemeinschaft

Der Gutachtervertrag und allgemeine Geschäftsbedingungen, was muss wirklich rein?RA Jochen Kern, Die Advokaten
Schimmelpilze in Klimaanlagen, Hygienekontrolle nach VDI 6022 Adriane Aust, BiolytiQs Labor für biologische Analysen GmbH, Erkrath
Isotopenanalysen zur Untersuchung der Herkunft von SchadwasserDr. Peter Rose, Hydroisotop GmbH

 

Details zum Workshop Feinreinigung besser verstehen: „Der Mikronaut“ – Blick in die Mikrostruktur

Wir zeigen den täglichen Blick des Mikronauten in die Mikrostruktur unserer Materialien. 
Machen Sie sich auf mehr „Hohl“ als „Raum“ gefasst. 
Oberflächeneigenschaften wie Rauheit und Elektrostatik, können sich „reinigungshemmend“ auswirken.
An einfachen Beispielen wird klarer, was - wann und wie möglich sein kann. 
Sie legen selbst Hand an und reinigen „sporentief“ präparierte Oberflächen. 
Ob es geklappt hat oder nicht, sieht man mit dem „bloßen“ Auge nicht.
Erleben Sie live und in Farbe, die abschließende mikroskopische Qualitätskontrolle.

 

Details zum Workshop Praktische Anwendung des Mykometer zur Sanierungskontrolle

Auf diesem Workshop werden Strategien zur Probeentnahme an einer Versuchswand erarbeitet.

Was muss bei der Probennahme beachtet werden?
 
Problemstellungen:
• Platzierung der Bauteilöffnung (Wo versteckt sich der biogene Schaden?).
• Wahl der richtigen Werkzeuge.
• Hygiene bei der Probennahme (Achtung: Querkontamination!).
• Feuchte Proben: Aufbewahrung, Transport, Analyse.
 
Praktische Ausführung:
• Oberflächen Probeentnahme auf Schimmelpilze
• Oberflächen Probeentnahme auf Bakterien
• Entnahme von Materialproben Isolierung
• Entnahme von Materialproben Putz

 

Details zum Workshop Lüftungskonzepte mit Fensterfalzlüfter leicht umgesetzt

Wie simpel es ist, mit dem Einsatz von Fensterfalzlüftern Lüftungskonzepte umzusetzen, zeigt der Workshop der Firma Regel-air. Mit einem Berechnungstool auf Excel-Basis wird in leicht nachvollziehbaren Schritten ein praxisnahes Lüftungskonzept erstellt. Dabei werden unterschiedlichsteWohnungs- und Raumsituationen von der Querlüftung bis hin zum innenliegenden Bad mit Ventilator berücksichtigt.
Eine wesentliche Rolle dabei spielen die DIN 1946-6 sowie die DIN 18017-3.
Der Workshop vermittelt Basiswissen im Umgang mit dem Berechnungstool, um bei bzw. idealerweise vor dem Auftreten von Schimmelschäden lüftungstechnische Maßnahmen umzusetzen. 
Das Berechnungstool wird im Anschluss den Teilnehmern kostenfrei zur Verfügung gestellt.

 

Details zum Workshop Wischproben zur Oberflächenuntersuchung auf mikrobielle Toxine

Bei der Erstellung von nachhaltigen Sanierungskonzepten bei Schimmelbefall dominieren bisher als Bewertungsgrundlage kulturelle Methoden und die Bestimmung der Gesamtsporenzahl.
Zunehmend in den Fokus rücken des Weiteren die durch Schimmelpilze produzierten Mykotoxine. Die domatec GmbH stellt ein robustes Analysenverfahren mit einer leicht durchführbaren Probenahme, die in diesem Workshop demonstriert wird, vor. 
Der POLYTOX CHECK® enthält alle erforderlichen Komponenten für eine leicht durchführbare Oberflächenbeprobung, bei der eine definierte Fläche mit einem speziellen Tuch abgewischt wird. 
Dieses wird nach Aufbereitung im Labor per LC-MS-Kopplung auf 24 Target-Mykotoxine wie z. B. Satratoxin G, Sterigmatocystin und Stachybotrylactam untersucht.

 

Details zum Workshop Eingrenzung von Ölschäden bei Hochwasserschäden

Das Unwetter im Juli 2021 hat an Erft und Ahr zu massiven Überschwemmungen geführt.
Was ist zu tun, wenn dabei auch Heizöl ausgelaufen ist und sich im Gebäude verteilt hat?
Wie kann man überhaupt feststellen, in welche Bereiche Öl eingedrungen ist - auch ohne messtechnisches Equipment?

Der Geruch ist meistens im gesamten Gebäude wahrnehmbar, häufig sind aber nicht alle Bauteile entsprechend belastet. 
Flecken an Wänden und an der Außenfassade zeigen sich meistens erst zeitversetzt, nach mehreren Wochen.

Der Workshop zeigt aufgrund von Beispielen den praktischen Umgang zur Eingrenzung derartiger Schäden und die Möglichkeiten zur Beseitigung der Gerüche und der Ölschäden. 

 

Details zum Workshop Auswertung von Raumklimauntersuchungen

Auswertung von Raumklimauntersuchungen zur Ursachenerforschung von nutzungs- oder bauteilbedingtem Schimmelbefall

Langzeitaufzeichnungen von Raumklimaparametern mittels Datenlogger sind ein hilfreiches Werkzeug, um nutzer- und objektspezifische Parameter auszuwerten, welche zu einem Schimmelbefall führen. Um die Langzeitaufzeichnungen jedoch richtig „lesen" zu können, müssen die ermittelten Daten ausgewertet und grafisch aufbereitet werden.  

Im Workshop zeige ich anhand von Praxisbeispielen, wie die Aufzeichnungen konzipiert und die Rohdaten aufbereitet werden könnten, um beispielsweise

• die Anzahl der Lüftungsvorgänge zu erfassen,

• problematische Nachtabsenkungen zu erkennen

• falsch eingestellte oder nicht richtig funktionierende Heizungsanlagen zu erkennen

• eine Kipplüftung von einer Stoßlüftung zu unterscheiden,

• Feuchteereignisse zu erkennen sowie

• den aw-Wert von kritischen Oberflächen zu berechnen und dessen Zeitverlauf als Grafik darzustellen.

Workshopleitung: Karlheinz Müller

 

Details zum Workshop Schimmel Rechts(innen)räume: Arbeitsstätte - Schule - JVA - Mietwohnung

Mittlerweile gibt es Urteile mit Zahlen (KBE) zu Schimmelpilzschäden. Der Workshop soll klären, wo diese Urteile weiterhelfen können  - und wo nicht. Was sagt eine Belastung von 10.000 KBE aus rechtlicher Sicht über ein EFH aus, über eine Altbaumietwohnung, über eine Eigentumswohnung, am Arbeitsplatz, im Kindergarten, gar in der JVA? Was sagt eine solche Zahl aus, wenn man zum Versorgungsamt geht oder auf die KFZ-Zulassungsstelle? Der Workshop wird zeigen: Es gibt viele verschiedene (Rechts-) Innenräume. Es kann sogar sein, dass es einen Unterschied bedeutet, auf welcher Seite des Schalters man in der KFZ-Zulassungsstelle steht.

 

Details zum Workshop Der Gutachtervertrag und AGB - was muss wirklich rein

Der rechtliche Hintergrund der Tätigkeit eines Sachverständigen ist vollkommen unterschiedlich, vor allem anderen abhängig von der Frage der gerichtlichen (oder behördlichen) Bestellung oder der zivilrechtlichen Beauftragung.

Zudem ist - je nach konkreter Aufgabe - der einem Sachverständigen privat erteilte Auftrag nach unter- schiedlichen Maßstäben zu beurteilen. Aber auch damit sind die rechtlichen Anforderungen keineswegs "klar".

Die sachverständige Tätigkeit selbst soll das Bindeglied zwischen diversen fachlichen Disziplinen herstellen und dieses in den Erläuterungen so darstellen, dass es für die verschiedenen Beteiligten gut verständlich ist.

Demzufolge ist vor einem Vertragsabschluss Klarheit über die Frage zu gewinnen, was der Sachverständige eigentlich konkret tun soll.

Also, anders herum ausgedrückt: Welche Anforderungen bzw. Hoffnungen hat der Auftraggeber, was kann der Sachverständige demgegenüber leisten?

Die Bewältigung dieser Anforderungen sollte sich dann auch im eigenen Vertrag widerspiegeln:
- Welcher Inhalt ist zwingend erforderlich?
- Welcher Inhalt ist hilfreich, welcher hinderlich?
- Sind AGB notwendig und/oder sinnvoll?
Im Workshop sollen diese Fragen erörtert werden.

 

Details zum Workshop Schimmelpilze in Klimaanlagen

Immer mehr Büro- und Wohngebäude werden mit Klimageräten ausgestattet. 

Die Baubiologen/innen werden sich  in den kommenden Jahren auch mit Schimmelpilzen und Bakterien aus Lüftungsanlagen beschäftigen müssen.
In unserem Workshop machen wir auf die VDI 6022 aufmerksam, die den hygienischen Betrieb solcher Anlagen sicherstellen soll.
Wir zeigen die vorgeschriebenen Beprobungsarten (z. B. Abklatsch / Luftmessung / Wischprobe Besenreinheit) an Anlageteilen und besprechen anhand mitgebrachter Proben Grenz- und Richtwerte. 

 

Details zum Workshop Isotopenanalysen zur Untersuchung der Herkunft von Schadwasser

Um Wasserschäden zielgerichtet beheben zu können ist eine Kenntnis der spezifischen Schadensursache unabdingbar. Insbesondere in Gebäuden sind die Wasserwegsamkeiten und damit die Herkunft des Schadwassers häufig nur schwer nachvollziehbar. Oftmals stellt sich zum Beispiel die Frage, ob es sich im Falle des Schadwassers um von außen eingedrungenes Wasser meteorischen Ursprungs oder aber um Leitungswasser handelt.
Im Rahmen des Vortrags wird vorgestellt wie mithilfe von Isotopenanalysen die Schadwasserherkunft in Gebäuden schnell, kaum invasiv und kostengünstig aufgeklärt werden kann.